Archiv für März 2007

so sieht das aus

mein lieber scholli. obwohl „ExzessExpress“ die beste platte dieses jahres ist hatten doch manche nicht an die heiße scheibe geglaubt. darum freue ich mich umso mehr wenn ich sehe das die presse toll reagiert. bis auf sehr wenige ausnahmen bekommt die platte famoseste kritiken. so findet man zum beispile auf portalen wie gmx, yahoo, web.de, etc. folgendes: drückense mich.
besonders toll fand ich auch den auftritt im offiziellen plystation magazin. da sind nur 5 kritiken drin. neben z.B. „the notorious B.I.G. – greatest hits“ erscheint plemo mit dickem foto und cover als oberste und am besten bewertete scheibe (siehe hier).
auch die ersten liveshows mit der neuen band „das feuer“ waren ein toller erfolg. insbesondere würzburg war hammös. die hütte war ausverkauft. das ist auch auf die sehr gute arbeit vom propeller club zurückzuführen.
hier nochmal ein herzliches dankeschön an die geile crew. im ganzen ist zu sagen daß wir sehr gut drauf sind ob der fantastischen reaktionen der menschen die plemo mögen. ich bin gespannt wie es weitergeht. einige schöne highlights stehen schon. dazu aber später mehr.

djdj

nummer sieben
djdj

diese nummer gehört zweifelsohne zu meinen lieblingsstücken auf der CD.
das stück hat sich über einen sehr langen zeitraum hinweg entwickelt. uhrsprünglich war es sehr ruhig und lagerfreurartig mit akustik gitarre. einr richtige hippy sause. anfangs hörte der song auf den titel „marie“. marie stand dabei für eine dame die der feiernde eines vergangen abends tanzend in der disco trifft. sie geht lernen sich kennen und sie sagt irgend etwas zu ihm das er nicht versteht, aber es klingt gut in seinen ohren. ich mochte die idee das den weiblichen teil der wahnsinns story von einem mädchen gesungen wird. ich wusste das anna riekje rosenthal aus berlin eine sehr schöne stimme hat, und ich frgate sie ob sie eine art trashduett mit mir singen wolle. wir singen dann im schönen ambiente johanns studios „clouds hill recordings“ 2 unglaubliche zeilen ein.
„i like to dance with my fiends…..“ und so weiter.
diese neuen textzeilen fand ich zwar sehr schön, doch sie wollten nicht mehr so richtig mit diesem hippyflow harmonieren. ich schnitt an der ganzen klamotte sehr lange dumm rum und ich kam zu nix. als ich den song schon fast in die trone hämmern wollte dacht ich an „rampue“. der hatt immer sooo schöne popideen. ich schickte ihm die files und schon nach 12 h hatte er den neuanfang. 2 minuten meines songs in neuem gewand. ich musste fast heulen als ich hört wie er meine melodien nue einbettete. mit desem neuen, viel discomäßigerem, fundament hatte ich wieder richtig bock. ich hab da noch ne menge dran rumeditiert und noch parts eingefügt. und nun ist es das mainstreamigste stück was auf der platte ist. rampue hat den braten genau gerochen. da wird in zukunft noch einiges an zusammenarbeit entstehen denke ich.

TOMTE

haben auch einen blog.
diesen hier!
wenn man da ließt kann man finden was hillu über die neue platte schreibt. ich bin gespannt auf die kommentare die sich da ansammeln werden.

flashlight

nummer sex
flashlight

flashlight ist ebenfalls ein song den ich mit hitkicker heinemann zusammen gemacht hab. das allerdings schon im spätsommer 2005. nach veröffentlichung der LP „kennzeichen P“ auf einem beat den ich zuvor schonma gebastelt haben, experimentierten wir rum wie behämmert. das war ein regelrechter hardtrance knaller mit italo einflüssen gewesen. wir tranken jede menge bier, das heißt, ich trank jede menge bier. heinemann war auf so einer diät. er soff so an die 6 liter frucht- und gemüsesäfte am tag. das machte ihn meiner meinung nach etwas wirr im geschirr. das holte ich mit bier auf. nach einiger zeit veränderte sich der hardtrance/italo zu einer art drum‘n'bass/italo beat. ich hatte immer auch diese „vamos a la playa“ im ohr. beat, arrangemant, vocalmelodie alles super nun. aber was zu hänker tut man singen da. genau wie auch schon beim „maden“ song gingen wir in die eisdiele um dort fesche eisideen zu verkosten. da findet sich schon ein text. einer meiner, wie ich finde, größten texteinfälle aller zeiten war diese verliebungsreihe, kringel, spirale:
baby liebt den DJ
DJ liebt die lady
lady liebt den türmann
aber türmann liebt den DJ
das ist der refrain. das arme baby.
das strophen element ist ja:
disco baby formschön
b oys break the beatstyle.
neben „discobaby“ gab es auch noch den „acidlover“ und noch andere figuren die es aber nie in den song schafften. auf der platte gint es eine neue version. es ist eine art update. so wie der schritt von einem golf zum nächsten. der gleiche song in neuer hülle.
die alte version wird im april nochmals als online single mit vielen tollen remixen veröffentlicht.
b boys break de beat style.

i sexi

nummer fünf
i sexi

welcome mr. knarf rellöm. hier ist er.
angefangen hat die nummer mit einem refrain den ich sehr popowackeldance fand. ein hochsexueller groove. die strophe brachte „hitkicker heinemann“ ein. das stück ist auf gewisse weise zweigeteilt. der reffrain und die strophe stehen scheinbar nebeneinander und geben sich die hand. das soll auch so sein. das gewählte thema und knarfs text sind ja auch zweischnedig. das sollte sich unterstützen. beim hören freue ich mich nach ablauf der strophe immer auf den raffrain weil der im gegensatz zur strophe weniger kantig ist. ein ganz anderer groove eben. vielleicht unterstreicht das eine ungewisse zerissenheit des weltbeliebten themas sexualität. knarf sagte mir, wenn fargen zu text auftreten soll ich auf ihn verweisen. das tue ich jetzt schon an dieser stelle. und behalte meine interpretation des textes für mich.